"Was soll des?"

Warum die Fußgängerbrücken gesperrt sind

Seit April 2020 läuft das Projekt Hochwasserschutz mit einer umfangreichen Baumaßnahme entlang der Gennach - schwerpunktmäßig zwischen der Erzabt-Schmid- und der Gennachstraße.

Die gesamte Planungshoheit liegt beim Fördergeber, dem Wasserwirtschaftsamt Kempten und dem Ingenieurbüro Mooser Kaufbeuren.

In dieser anspruchsvollen Baumaßnahme war der vollständige Schutz vor Hochwasser, dem sogenannten hundertjährigen Hochwasser (HQ 100), zwingender Bestandteil bei der Planung und Förderung. In diesem Verfahren wurden die vier Fußgängerbrücken als Verbindung von der Erzabt-Schmid- zur Gennachstraße projektiert.

… und nun

Nach Abschluss der gesamten Baumaßnahme wird die sogenannte Baulast in die Verantwortung unserer Gemeinde übergehen und damit in unsere Verpflichtung zur Einhaltung der öffentlichen Sicherheit. Aus berechtigten Gründen haben wir seit langem auf die Ausführung der Fußgängerbrücken mit den daraus entstehenden Gefährdungen hingewiesen und darüber mit dem Wasserwirtschaftsamt, dem Straßenbauamt, dem Behindertenbeauftragten unseres Landkreises und nicht zuletzt mit dem Planungsbüro verhandelt. Ziel dabei war immer, die Gefährdungsfreiheit unter Berücksichtigung der zwingenden Vorgaben des Hochwasserschutzes zu erreichen.

… wie geht’s weiter

Bedingt durch die aktuelle Situation und aus Haftungsgründen wurden die Fußgängerbrücken durch die Baufirma gesperrt. Das Planungsbüro untersucht mit Hochdruck alternative Lösungen und wird diese kurzfristig vorstellen.

Mit dieser Info wollen wir Sie über die tatsächlichen Zusammenhänge informieren und Spekulationen vermeiden. Wir werden entsprechende Fußgängerbrücken verlangen, um die Sicherheit aller Nutzer zu gewährleisten.

Obermaier
Bürgermeister

Zurück